Jakobus3

Innehalten

Vertrauen wagen - nicht nur zum Schulanfang

„Vertrauen wagen“ mussten die neuen Erstklässler*Innen, die ersten Schulwochen liegen nun hinter ihnen und ihren Familien. Ein riesiger Schritt für alle, und es braucht einige Zeit, bis sich ein wenig Routine eingespielt hat. In Niedersachsen bekamen alle von Bischof Meister ein Kartenspiel geschenkt, darauf steht „Du zählst“.

Jeder von uns möchte für andere Menschen wichtig sein, wir möchten für sie zählen. Ein Schulkind muss seinen Platz in der Klasse, in der Schule finden. Das fällt nicht jedem leicht, ich durfte einige Kinder persönlich am letzten Samstag begleiten, da war die Aufregung und die Sorge doch bei vielen groß. Nicht jeder Mensch ist mutig, nicht jeder wagt gerne neue Wege, wagt Vertrauen. Aber wie es in dem Lied aus dem Gesangbuch heißt von Fritz Baltruweit: „Vertrauen wagen dürfen wir getrost, denn du, Gott, bist mit uns, dass wir leben“. Auch wenn wir einander nicht immer vertrauen, auf Gott können wir vertrauen und auf ihn zählen. Wir alle sind seine geliebten Kinder, selbst die, die seine Existenz verneinen. Wir zählen für ihn wie das kleine Schaf, dass sich verirrt hat und vom Hirten gesucht und gefunden wird. Der Hirte lässt alle Schafe unter der Obhut seiner Hütehunde und sucht dieses eine Schaf. Wir zählen für Gott und tatsächlich sind wir auch vielen Menschen sehr wichtig.

Mit Vertrauen und Mut können wir erkennen, die Lehrerin, der Lehrer sieht uns, wir sind wichtig und zählen. Alle Erwachsenen mögen erkennen, für wen sie zählen. Es sind mehr, als wir denken.

Elke Neuhaus,
Diakonin im Kirchenkreis Wesermünde, 
Region Nord

Diakonin Elke Neuhaus
Speckenstraße 5
27639 Wurster Nordseeküste