Jakobus3

Innehalten

Gemeinsam nach Lösungen suchen

Am 11. Juli ist Weltbevölkerungstag. Die Weltbevölkerung, das sind alle Menschen, die auf der Erde leben - zurzeit mehr als sieben Milliarden - so viele wie noch nie zuvor. Jede Sekunde werden 2,6 Menschen mehr geboren als sterben. Wir werden also immer mehr.

Die Vereinten Nationen erwarten 2050 etwa 9,7 Milliarden Menschen auf dem Globus. Für das Jahr 2100 werden 10,9 Milliarden Menschen prognostiziert. Doch kann die Erde genug Nahrung für sie alle bieten? Verkraftet die Umwelt so viele Menschen? Und wird es in den Städten irgendwann zu eng? Auf diese Fragen und Probleme soll der Weltbevölkerungstag aufmerksam machen.

Die Losung für den 11. Juli aus Jesaja 56,7 lautet: „Mein Haus soll für alle Völker ein Ort des Gebetes sein.“ Die Befolgung der Zehn Gebote wird in diesem Zusammenhang zur einzigen Voraussetzung für die Zugehörigkeit zum Volk Gottes.

In Berlin wurde am 21. Mai der Grundstein für das „House of one - drei Religionen unter einem Dach“ gelegt. In der Erklärung dazu heisst es: „Unsere Welt braucht dringender denn je Orte des Friedens. Orte, an denen wir lernen, in unserem „einen Welthaus“ gemeinsam zu leben, wie Martin Luther King einst in Berlin sagte.“ Ich finde, das ist ein herausragendes, spannendes und tolles Projekt.

Die Weltbevölkerung sucht nach Lösungen für große Probleme. Die Klimakrise muss abgewendet, der Hunger besiegt, Kriege beendet werden. Religionen können für Konflikte missbraucht werden. Manchmal dienen sie als Brandbeschleuniger für eben diese Auseinandersetzung. Aber wir haben die Wahl. Dem Grunde nach sind alle Religionen dem Frieden und der Nächstenliebe verpflichtet. Also lasst uns diesen Tag zum Anlass nehmen, uns für Verständigung und Friedenserhalt, für Gerechtigkeit und für die Versöhnung mit Mutter Erde einzusetzen. Amen.

Ihr Michael Hinrichs,
Kreisjugenddiakon

IMG_3054
Diakon Michael Hinrichs
Pfarrhof 2
27616 Beverstedt
Tel.: 04747 874822