Ein Angebot für verwaiste Eltern

Nachricht 10. Juli 2019

Gruppe "Ginsterbusch" trifft sich ab Oktober

Margot Wetjen-Holling (links) und Beate Engelberth leiten die Gruppe "Ginsterbusch".
Als sie das erste Mal in die Gruppe „Ginsterbusch“ für verwaiste Eltern kam, hörte sie eine Frau sagen: „Es ist jetzt elf Jahre her.“ Margot Wetjen-Holling war geschockt: „Ich dachte, sitze ich etwa in elf Jahren immer noch hier? Damals bin ich ja davon ausgegangen, dass es irgendwann aufhört. Aber die Trauer hört nicht auf. Sie wird nur anders.“ Geholfen hat der Beverstedterin das Angebot des Diakonischen Werkes.
 
Margot Wetjen-Holling, deren Tochter verstorben ist, und Kirchenkreissozialarbeiterin Beate Engelberth laden Eltern, die ein Kind verloren haben, ein, ab Oktober in die Gruppe „Ginsterbusch“ zu kommen. „Wir treffen uns für ein halbes Jahr einmal im Monat im Diakonischen Werk in Bederkesa“, sagt Beate Engelberth. „Im März gehen wir dann wieder auseinander. In dieser Zeit ist die Gruppe geschlossen.“ Das bedeutet, dass in dieser Phase keine neuen Teilnehmer hinzukommen.
Margot Wetjen-Holling kam mehrere Winter lang in die Gruppe. „Irgendwann habe ich dann gemerkt, dass es nun gut ist“, sagt die tatkräftige Frau, die sich mittlerweile ehrenamtlich im Hospizdienst engagiert.
 
Die beiden Leiterinnen der Gruppe ist es wichtig, dass sie den Eltern Zeit zum Trauern geben, damit diese sich einmal vom Alltag lösen können. "Bei uns gibt es die Möglichkeit, sich gemeinsam an das Kind zu erinnern und von Erlebnissen und Erfahrungen zu berichten. Wir hören zu und versuchen eine stabile Stütze zu sein", so Beate Engelberth. "Doch wir sind keine therapeutische Gruppe, sondern begleiten die Eltern während ihres Trauerprozesses ganz individuell. Innerhalb der Gruppe wird jeder unterstützt, das furchtbare Erlebnis zu bewältigen und den Weg ins Leben zurück zu finden."
 
In der Gruppe „Ginsterbusch“ soll Raum für die Gefühle und die Trauer der Teilnehmer sein. „Hier muss sich niemand zusammenreißen“, betont Beate Engelberth, die die Gruppe 2003 zusammen mit der inzwischen pensionierten Pastorin Inge Brickwedel ins Leben gerufen hat. ,,Doch es geht bei uns nicht nur traurig zu. Wir teilen auch die schönen und glücklichen Momente miteinander." Sie weist daraufhin, dass vor der Teilnahme ein Gespräch mit ihr oder Margot Wetjen-Holling sehr wichtig ist, um herauszufinden, ob der Besuch der Gruppe hilfreich ist.
 
Margot Wetjen-Holling hat bei „Ginsterbusch“ Menschen gefunden, die ihr guttaten. Deshalb liegt ihr sehr am Herzen, dass das Angebot weiter besteht. „Es hat sich ein Miteinander entwickelt, ja, es ist etwas Neues entstanden.“ Und Beate Engelberth ergänzt: „Wir können den Schmerz nicht wegnehmen, aber wir sind da, wir hören zu."
 
 

Kontakt

Frau Kirchenkreissozialarbeiterin Beate Engelberth
Mattenburger Straße 30
27624 Geestland [Bad Bederkesa]
Tel.: 04745 7834-200