8. Oktober 2018

Nachricht

Nachfolger für Heike Burkert

Albrecht Preisler kandidiert für Superintendentenamt

Albrecht Preisler, Pastor der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) bewirbt sich als Superintendent im Kirchenkreis Wesermünde. Das gab der Vorsitzende des Wahlausschusses, Hans Schöttke, jetzt bekannt. Die Wahl durch die Delegierten des Kirchenkreistages ist in der Sitzung am Donnerstag, 22. November um 19 Uhr im Gemeindehaus in Beverstedt geplant.

Albrecht Preisler

„Das Auftreten von Albrecht Preisler hat uns im Wahlausschuss sofort überzeugt“, so Schöttke. „Er geht auf Menschen zu und seine Redegewandtheit ist verbunden mit theologischem Wissen. Doch auch für die mit dem Superintendentenamt verbundenen Verwaltungs- und Leitungsaufgaben ist Pastor Preisler sehr gut gerüstet. Wir schlagen dem Kirchenkreistag einen Kandidaten zur Wahl vor, der den Kirchenkreis Wesermünde als "Kapitän" zukünftig auch durch schwierige Fahrwasser sicher leiten kann.“

Albrecht Preisler wurde 1975 in Berlin geboren. Nach dem Abitur studierte er Evangelische Theologie in Bonn und Berlin. Nach dem Vikariat in Berlin-Charlottenburg arbeitete er zunächst als Gemeindepastor im ländlichen Kirchenkreis Prignitz in Brandenburg, bevor er 2014 im Großraum Berlin, im Pfarrsprengel Basdorf-Wandlitz-Zühlsdorf, seinen Dienst antrat.

Der 43-jährige Theologe hat bereits als Stellvertretender Superintendent Leitungserfahrung gesammelt und erfolgreich einen Masterstudiengang in „Organisations- und Personalentwicklung“ an der Universität Erlangen-Nürnberg abgeschlossen.

„Als Pastor in ländlichen Regionen kenne ich viele Bereiche der Gemeindearbeit vom Gottesdienst bis zum Dorffest“, sagt Albrecht Preisler. „Für den Kirchenkreis Wesermünde sehe ich die Aufgabe, neue Ideen und Perspektiven für die Entwicklung der Kirche im ländlichen Raum zu gewinnen. Besonders die demographische Entwicklung wirft dabei Fragestellungen auf, für die wir gemeinsam Antworten finden müssen. Menschen mit ihren vielfältigen Gaben sollen für die Mitarbeit hinzugewonnen werden. Alle, die schon jetzt in ihren Kirchengemeinden arbeiten, brauchen optimale Unterstützung.“

Beeindruckt habe ihn beim Kennenlernen der Region die große Herzlichkeit, mit der er und seine Frau Maria sowie die beiden elf und neun Jahre alten Söhne empfangen worden seien, so der Geistliche. „Zum Schnuppern und Kennenlernen waren wir vier bereits an der Weser und es hat uns sehr gut dort gefallen.“

Wer Albrecht Preisler persönlich kennenlernen möchte, hat dazu am Sonntag, 4. November, 15 Uhr in der St. Jacobi-Kirche in Bad Bederkesa die Gelegenheit, denn dann hält der Kandidat seine Aufstellungspredigt. 

(Sonja Domröse, Öffentlichkeitsbeauftragte des Sprengels Stade)